• Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    Unser Veranstaltungsort Fohlenhof hat eine lange Geschichte...

    Vor 1147 Schon vor der Gründung des Prämonstratenserklosters Steingaden dürfte an der Stelle des heutigen "Fohlenhofs" ein fränkischer Meierhof bestanden haben, der sich der Erschließung und Kultivierung des Gebietes sowie dem Ackerbau und der Viehzucht widmete.

    1147-1803 Meierhof des von Herzog Welf VI im Jahre 1147 gestifteten Prämonstratenserklosters Steingaden. Unter den Äbten Marianus II. Mayr, Gregor Fischer und Franz Weber wurde in den Jahren 1769-1776 die riesige geschlossene Vier-Flügel-Anlage mit ca. 100 m Seitenlänge errichtet. Die Firsthöhe war überall gleich hoch. (2004: beim Umbau wieder hergestellt).

    Steingaden 1545
     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    1803 Säkularisierung des Prämonstratenser-Klosters Steingaden.

    1804-1816 Im Besitz der Gebrüder Mair aus Aarau in der Schweiz.

    1816-1889 "Remontedepot" des Königsreichs Bayern (Einrichtung zur Ausbildung von Fohlen für den Einsatz im bayerischen Heer). Aus dieser Funktion des Meierhofs stammt die Bezeichnung "Fohlenhof".

    Steingaden 1850
     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    1884 Erster Großbrand - dabei wurden der Nord-, West- und ein Teil des Südflügels zerstört.

    1887 Auflösung des königlichen Remontedepots - man suchte zwei Jahre lang einen Käufer.

    1889-1896 Im Besitz des Weinhändlers Kuby aus Edenkoben in der Pfalz.

    ab 1896 Im Besitz der Familie der Reichsgrafen Eckbrecht von Dürckheim-Montmartin

    1912 Zweiter Großbrand im landwirtschaftlichen Teil.

    1921 Neubau des Nord- und Ausbau des Ostflügels als Wohn- und Betriebsgebäude.

    1932 Konkurs des Graf-Dürckheim`schen Unternehmen
    Versteigerung an die "Deutsche Centralbodenkredit-Aktiengesellschaft" Berlin.

    1937/38 Ankauf des Wohnteils unter Bürgermeister Franz Lutz für den Schulverband der Gemeinden
    Urspring, Lauterbach und Fronreiten zum Einbau der "deutschen Volksschule" und von Räumen
    für die Gemeindeverwaltung (heute "Franz-Lutz-Schule").

     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    1938 - 1965 Im Besitz der Familie General Karl Eberth - Aus dieser Epoche stammt der Begriff "Eberth`sche Gutsverwaltung".

    1965 Frau "Generalin" Marie Eberth vererbte den Fohlenhof an die katholische Pfarrkirchenstiftung Sankt
    Johannes Baptist Steingaden mit der Auflage, dass der Fohlenhof nach ihrem Tod (1971) noch 20 Jahre lang
    als landwirtschaftlicher Betrieb weiter geführt werden müsse.

    Nach 1990
    Verkauf eines Teils des Fohlenhofgebäudes sowie von Land an die Gemeinde Steingaden.

    2003 - 2005 Sanierungs- und Umbaumaßnahmen zum Einbau einer Grundschule und eines Pfarrzentrums
    in den Süd- und Westflügel.

    27.07.2005 Einweihung des "neuen" Fohlenhofs mit Grundschule und Pfarrheim.


    Quelle:
    Daten zur Geschichte des ehemaligen Kloster-Meierhofs in Steingaden zusammengestellt
    von Gerhard Klein und Max Zwißler

     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    Aktuelle Außenansicht des Veranstaltungsgeländes Fohlenhof von Südwesten:

    Fohlenhof Aussenpanorama
     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    Aktuelle Innenansicht des Veranstaltungsortes Fohlenhof:

    Fohlenhof Innenansicht
     
  • Historisches zum Veranstaltungsort Fohlenhof

    Hier finden Sie den Fohlenhof, zentral in Steingaden:

    • Luftbild Fohlenhof
    • Luftbild Fohlenhof
     
  •